GGG-FS.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
×
 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.
Bewölkt

-1°C

Rhönblick

Bewölkt

Feuchtigkeit: 87%

Wind: 27.36 km/h

  • 03 Jan 2019

    Teilweise bewölkt 1°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 2°C -1°C

Besucherzähler

Heute 21

Gestern 25

Insgesamt 42483

Gartenbau | Getränke | Gaststätte
Falk Schäfer
Dorfstr. 31
98617 Rhönblick
Tel.: +49 36943 60182
Fax: +49 36943 24652
Mobil: +49 160 2692629
Email: info@ggg-fs.de

Produktvorschläge für: obstundgemüse

Die Kohlrübe gehört zur Familie des Kohl. Diese dickbauchige Knolle wächst, im Gegensatz zu anderen Kohlsorten, unter der Erde. Die Kohlrübe ist vermutlich aus einer Kreuzung von Kohl und Speiserübe entstanden. Die Kohlrübe wird häufig mit der Speiserübe verwechselt, aber es sind zwei verschiedene Pflanzenwurzeln. Die Kohlrübe hat eine raue, gelbgrüne Schale und wird immer gekocht oder gedämpft. Das gelbe, gut duftende Fleisch hat dann einen milden, süßlichen und sehr aromatischen Geschmack. Die Kohlrübe passt gut zu Käse und Käsegerichten, Bockwurst, Rauchwurst, Schinken und Lammfleisch. Sie ist, wie alle anderen Kohlsorten, reich an Vitamin C.

Beschreibung Die Kartoffel (Solanum tuberosum) ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Damit ist sie eine Verwandte der Tomate, aber nicht der Süßkartoffel. Die Kartoffel wächst aus einer Mutterknolle zu einer bis zu 1 m großen verzweigten Staude mit bis zu 10 Trieben heran. An diesen Trieben befinden sich die gefiederten Blätter. Die weißen bis violetten Blüten verfügen über gelbe Staubbeutel. Aus der Blüte bilden sich kirschgroße, grüne und ungenießbare Beeren. Die Knollen dienen als Nährstoffspeicher. Sie sind die verdickten Enden der unterirdischen Sprosse. Je nach Sorte ist die Knollenform rund, oval oder länglich. Das Fruchtfleisch variiert von weiß, über gelb oder blau. Die Kartoffel ist eine einjährige, frostempfindliche Pflanze, deren überwinternde Knollen im Frühjahr keimen. Über diese Knollen kann sich die Pflanze (Pflanz- oder Steckkartoffel) vegetativ vermehren. Die Vermehrung zum Kartoffelanbau erfolgt vegetativ aus den Mutterknollen. Aus einer Mutterknolle können pro Jahr etwa 15 - 25 Kartoffeln geertet werden. Die frische Kartoffel besteht zu 78 % aus Wasser, 15 % Stärke, 2 % Eiweiß und 2 % Ballaststoffen. Sie enthält Spuren von Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen.

Wirsing ist eine beliebte Kohlsorte, die sich vor allem in der kalten Jahreszeit auf dem Speisezettel finden lässt. Im Gegensatz zu Weißkohl besitzt Wirsing weiche gekräuselte Blätter die in zahlreichen Rezepten für Wirsing Verwendung finden können. Wie die meisten Kohlsorten ist Wirsing auch reich an Vitaminen und wertvollen Spurenelementen und kann somit einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden und bewussten Ernährung bieten

Der Rotkohl ist im wesentlichen identisch mit dem Weißkohl. Sein Kopf ist noch etwas fester gewachsen als der des Weißkrauts. Seine Farbe erhält er durch wasserlösliche Farbstoffe, so genannte Anthocyane, sie sind Stoffwechselprodukte der Rotkohl-Pflanze.

Ein wichtiges Lebensmittel im Winter sind die Kohlsorten, insbesondere der Weißkohl und das daraus hergestellte Sauerkraut. Weißkohl enthält viele Ballaststoffe, aber wenige Kalorien. Er ist reich an Vitamin B (außer B 12), an Folsäure, Vitamin C und an dem Spurenelement Zink, welchem zur Steuerung des Zellstoffwechsel eminent wichtig ist. Weißkohl aktiviert den Kohlenhydratstoffwechsel, belebt Nerven und Gehirn, er regt die Blutbildung an und aktiviert die Zellatmung, ferner kurbelt der Weißkohl das Zellwachstum an und wirkt auch kräftigend auf das gesamte Immunsystem.

Der Apfel ist das beliebteste Obst in Deutschland. Bundesweit sind mehr als 20 Apfelsorten im Handel erhältlich. Am liebsten beißen die Deutschen in den aromatisch-saftigen Elstar, gefolgt vom süß-säuerlichen Braeburn und dem feinsäuerlichen Jonagold.

Verschiedene Salate, wie auch der Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata), sind aus dem Gemüsegarten nicht mehr wegzudenken. Denn Salat ist nicht nur lecker und gesund, sondern auch ein recht dekorativer Korbblütler.Inzwischen haben sich in diversen Gärten die Hochbeete etabliert. Kein Wunder, das Gemüse wächst hervorragend und die Gartenarbeit fällt leichter und der Rücken wird geschont. Selbst der Kopfsalat ist ein Kandidat für das Hochbeet. Auch dort wächst und gedeiht der Korbblütler hervorragend.

Die Paprika gehört zu der Familie der Nachtschattengewächse (bot.: Solanaceae). Sie hat in Deutschland erst nach dem zweiten Weltkrieg an Popularität gewonnen. Vor allem durch die in Deutschland lebenden Italiener, Spanier, Griechen, Türken und Ungarn wurde sie bei uns bekannt und eingeführt. Die in diesen Ländern heimische Paprika braucht viel Licht und Wärme für ihre Kultivierung. In Deutschland und in anderen mitteleuropäischen Ländern, wie z.B. Holland gedeiht sie meist nur unter Glas und Folie. Nur einige Sorten sind an das, verhältnismäßig kühle Wetter in Mitelleuropa angepasst. Dementsprechend ist der Anbau in Deutschland, verglichen mit dem Verzehr sehr gering. Nur ca. 5 % des Verkaufs stammen aus Deutschland, der Rest wird vor allem aus den Niederlanden importiert. Dazu gehören auch Neuzüchtungen mit orangener, brauner, weißer, violetter und schwarzer Färbung.

Möhren oder auch Karotten, gehören zu den ältesten Gemüsesorten und sind bei uns ganzjährig in verschiedenen Formen zu erhalten. Aus gutem Grund gehören Möhren zu den Top 3 des in Deutschland gekauften Frischgemüses. Sie lassen sich je nach Vorliebe in vielen Variationen als süße oder herzhafte Gerichte genießen. Eine Ernährung mit Möhren ist lecker und gesund.

Blumenkohl gehört zum Gemüsekohl und ist eine der beliebtesten Kohlsorten der Welt. Er enthält viel Vitamin C und kann gekocht, gebraten, gebacken und auch roh verzehrt werden.

Der Hokkaido-Kürbis ist besonders mild im Geschmack, kalorienarm und reich an Vitaminen. Die dünne Schale wird beim kochen weich und kann mitverzehrt werden.

Kürbis ist ein schmackhaftes und gesundes Gemüse, dessen Fruchtfleisch zu verschiedenen Gerichten zubereitet wird und dessen Kerne geröstet oder als Öl Verwendung finden. Ursprünglich kommt er aus Mexiko und dem dem Süden der USA.

Die Zucchini ist eine Unterart des Gartenkürbisses und gehört zur den Kürbisgewächsen. Sie sind sehr gesund, da sie viele Vitamine und wenig Kalorien haben.

Romanesco gehört zu der botanischen Familie der Kreuzblütler. Es handelt sich dabei um eine grüne Blumenkohlsorte, die aus einer Kreuzung von Broccoli und wildem Blumenkohl stammt.

Auberginen werden auch Eierfrüchte genannt. Sie sind Nachtschattengewächse. Bei uns erhält man meistens ganz dunkel-violette Auberginen, deren Form länglich-oval sind. Auberginen bestehen zu 93 Prozent aus Wasser. Mit nur 17 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie sehr kalorienarm – allerdings braucht man für die Zubereitung des Gemüses häufig recht viel Fett. Auberginen enthalten Kalium sowie vor allem in der Schale Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C. Zum Rohverzehr ist dieses Gemüse nicht geeignet, da es Bitterstoffe und das giftige Alkaloid Solanin enthält, welches sich erst beim Kochen verflüchtigt.

Einlegegurken sind eine Variante der Salatgurke. Ihre Herkunft ist umstritten. Einerseits soll sie vor einigen Jahrtausenden bereits am Himalaya angebaut worden sein, andererseits sollen die Ägypter die Gurken bereits gekannt haben. Die Römer brachten sie nach Europa. Aufgrund ihres sehr hohen Wassergehaltes wurde sie auch als „Wasserflasche des Gemüsegartens” bezeichnet.

Die Gurken-Pflanze (Cucumis sativus) gehört zur Familie der Kürbisgewächse. Grundsätzlich werden zwei verschiedene Untergruppen unterschieden: die Salatgurke, die auch als Schlangengurke bezeichnet wird, und die Einlegegurke. Wir führen verschiedene Sorten an Salatgurken/Salatpflanzen und beraten Sie gerne.

Wir führen eine große Auswahl an Salatsorten und zeigen Ihnen, was alles in Salat steckt. Ob Chicorée im Winter oder glatte und krause Salatsorten im Sommer. Bei uns finden Sie garantiert auch eine Sorte nach Ihrem Geschmack. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten.

Der lateinische Name der Tomaten lautet Lycopersicon esculentum, was soviel heißt wie essbarer Wolfspfirsich. Tomaten kommen ursprünglich aus Südamerika, genauer gesagt, aus den Anden. Sie gelangten immer weiter in Richtung Norden, je weiter die Einwohner dort diese Richtung einschlugen. Wir führen verschiedene Tomatensorten und beraten Sie gerne in Bezug auf Sortenwahl, Anbau und Zubereitung.

Wir bieten eine große Auswahl an verschiedenen Erdbeersorten und sagen Ihnen, welche Sorten am besten geeignet sind und was Sie beim Erdbeeren pflanzen beachten müssen.